Arten von Schulden verstehen

Schulden können schwer zu bewältigen sein, wenn sie den Anschein erwecken, als würden sie deinen Zielen im Weg stehen, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es Ressourcen gibt, die dir dabei helfen können, die Kontrolle über deine Schulden zu erlangen. Selbst kleine Schritte zur Schuldentilgung können einen großen Unterschied machen und dazu führen, dass sich die Schulden beherrschbarer anfühlen.

Ungünstigerweise verwenden wir für Schulden und Schuldig die gleichen Worte.

Das bedeutet, dass wir uns leicht schuldig fühlen können, wenn wir Schulden haben.

Wir fühlen uns unwohl, als wäre es etwas wirklich Schlimmes, das etwas Negatives über uns und unsere Fähigkeit, mit unserem Geld umzugehen, aussagt. Aber hier ist es: Es sind nur unsere Gedanken über unsere Schulden, die das Gefühl erzeugen, schuldig zu sein und sich schlecht zu fühlen.

Unabhängig davon, wie hoch deine Schulden sind, sind deine Gedanken darüber wichtig.

Wenn du denkst, dass deine Schulden eine negative Bedeutung über dich haben, wirst du dich schlecht fühlen.Es ist auch nicht notwendig, dass du die ganze Zeit glücklich bist und sie als etwas Großartiges ansiehst. Aber du kannst einen neutralen Gedanken wählen, der es dir leicht macht, schuldenfrei zu werden.

Schulden verstehen

Schulden können kompliziert sein. Es gibt viele Begriffe und Konzepte im Zusammenhang mit Schulden, deren Verständnis wichtig ist, damit du deine eigenen Schulden besser bewältigen kannst.

Gute Schulden, schlechte Schulden?

Ich habe bereits darüber gesprochen, dass einige Menschen Schulden als „gute“ Schulden oder „schlechte“ Schulden bezeichnen. Einige Schulden können dir dabei helfen, deine Ziele zu erreichen oder Vermögenswerte für die Zukunft aufzubauen. Es wird oft gesagt, dass die Aufnahme von Krediten für die Ausbildung, für ein zuverlässiges Auto oder für den Kauf eines Eigenheims eine gute Verwendung von Schulden sein kann.

Aber so einfach ist es nicht immer. Du musst entscheiden, ob der Nutzen aus dem Ergebnis dieser Schulden (z. B. ein Abschluss oder eine Immobilie) die Kosten der tatsächlichen Schulden überwiegt. Dabei sind diese positiven Ergebnisse nicht garantiert.

Natürlich kann ein Kredit für deine Ausbildung dir einen besseren Abschluss ermöglichen und dieser wiederum einen besser bezahlten Job, mit dem du in der Lage bist, diese Schulden zurückzuzahlen. 

Aber wenn du die Schulden aufnimmst und entweder keinen Abschluss erwirbst oder keinen besseren Job findest, können dich diese Schulden zurückwerfen, anstatt dir dabei zu helfen, deine Ziele zu erreichen.

Das Gleiche gilt für einen Kredit für ein Auto.

Die Aufnahme eines Kredits für den Kauf eines zuverlässigen Autos für den Weg zu und von deinem Arbeitsplatz kann deine Arbeitsplatzsicherheit verbessern, was dir hilft, deine Rechnungen zu bezahlen und für Ziele zu sparen.

Wenn du jedoch einen Autokredit aufnimmst, dessen Laufzeit über die verbleibende Lebensdauer des Autos hinausgeht, kann es sein, dass du Geld für das alte Auto schuldest, wenn du einen Kredit für ein anderes Auto aufnehmen musst. Oder wenn du ein teureres Auto kaufst, als du benötigst, bleibt dir jeden Monat weniger Geld für andere Rechnungen. Es kann zwar dazu führen, dass du arbeiten kannst, es kann dich jedoch davon abhalten, deine anderen finanziellen Ziele zu erreichen.

Die Aufnahme eines Kredits für den Kauf eines Eigenheims kann eine Möglichkeit sein, deine persönlichen Ziele zu erreichen. Wenn du jedoch nicht in der Lage bist, mit den Zahlungen Schritt zu halten, oder wenn du am Ende mehr Schulden hast, als dein Haus wert ist, wenn du es verkaufen willst, kann diese Verschuldung dich für lange Zeit zurückwerfen.

Dagegen könnten wir von Krediten wie Kreditkartenschulden, kurzfristige Kredite und Pfandkredite als „uneinbringliche“ Schulden sprechen.

Sie können oft mit Gebühren und hohen Zinsen verbunden sein, und wenn du sie für Dinge verwendest, die du konsumierst (z. B. essen gehen, Geschenke oder einen Urlaub), tragen sie nicht zum Aufbau von Vermögenswerten bei.

Diese Schulden können jedoch dazu beitragen, eine Lücke in deinem Cashflow zu schließen, wenn du eine Möglichkeit zur Rückzahlung hast, die in dein Budget passt und keine erneute Kreditaufnahme zur Begleichung der ursprünglichen Schulden erfordert.

Es gibt also keine Art von Schulden, die für alle „gut“ oder „schlecht“ ist. Deshalb ist es wichtig, zunächst dein Ziel oder deinen Bedarf zu verstehen, bevor du einen Kredit aufnimmst.

Anschließend kannst du nach der besten Zahlungsweise für das, was du benötigst, suchen, insbesondere bei großen Anschaffungen wie einem Auto oder einem Haus, bevor du die endgültige Kaufentscheidung triffst.

Besicherte und unbesicherte Schulden

Eine andere Möglichkeit, Schulden zu verstehen, ist, ob sie besichert oder unbesichert sind.

Mit einer besicherten Schuld ist ein Vermögenswert verbunden. Der Vermögenswert wird als Sicherheit für den Kredit gestellt. Wenn Schulden besichert sind, kann ein Kreditgeber diesen Vermögenswert übernehmen, wenn du mit den Zahlungen zu sehr in Verzug gerätst.

Hier sind einige Beispiele für besicherte Schulden:

  • Ein Hypothekendarlehen ist mit dem Haus, das du kaufst, besichert. Wenn du deinen Kredit nicht zurückzahlst, kann der Kreditgeber (Bank) dein Haus zwangsvollstrecken, es verkaufen und das Geld aus dem Verkauf zur teilweisen oder vollständigen Begleichung deines Kredits verwenden.
  • Ein Autokredit ist mit deinem Auto abgesichert. Wenn du deinen Kredit nicht zurückzahlst, kann der Kreditgeber das Auto zurücknehmen und es verkaufen, um einen Teil oder den gesamten Kredit abzudecken.
  • Ein Pfanddarlehen wird mit der von dir verpfändeten Sache besichert. Der Kreditgeber hält den Gegenstand während der Kreditlaufzeit physisch. Wenn du die Zahlung nicht fristgerecht leisten kannst, wird der verpfändete Gegenstand schließlich verkauft.

Mit ungesicherten Schulden ist kein Vermögenswert verbunden. Wenn du diese Kredite nicht zurückzahlen kannst, werden sie über den Gerichtsvollzieher eingeholt, da mit dem Kredit keine Vermögenswerte verbunden sind, die zurück gepfändet werden könnten.

Beispiele für ungesicherte Schulden sind:

  • Kreditkartenschulden
  • Konsumschulden
  • Mietschulden

Bürgschaft: Du stimmst der Rückzahlung des Darlehens zu.

Wenn du erwägst, eine Bürgschaftserklärung für einen Kredit einer anderen Person zu unterzeichnen, solltest du zunächst verstehen, womit du einverstanden bist. 

Durch eine Bürgschaft sichert sich der Kreditgeber ab, da er neben seinem eigentlichen Kreditnehmer einen weiteren Schuldner in die Pflicht nehmen kann. So kann er sich vor einem möglichen Zahlungsausfall des Schuldners schützen. Die Bürgschaftserklärung dient in den meisten Fällen dazu, den Schuldner zu unterstützen, beispielsweise um bei einem Kreditantrag fehlende andere Sicherheiten des Antragstellers zu ersetzen.

Die Bank schließt also zusätzlich zum Kreditvertrag mit dem Schuldner einen Bürgschaftsvertrag mit dem Bürgen ab. Dieser Vertrag ist in der Regel befristet und hängt untrennbar mit dem Kreditvertrag zusammen. Daher endet der Bürgschaftsvertrag auch nur dann, wenn der Kreditvertrag endet und der Kredit zurückgezahlt ist. 

Du solltest es dir gut überlegen, bevor du einen Bürgschaftsvertrag unterschreibst, da im Ernstfall weitreichende finanzielle Konsequenzen bis hin zur Privatinsolvenz drohen können, wenn der Hauptschuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.

Arten von Schulden

Für verschiedene Arten von Schulden gelten unterschiedliche Regeln für die Kreditaufnahme und Rückzahlung. Es ist wichtig, diese Details zu kennen, damit du dich optimal auf den Umgang mit deinen Schulden vorbereiten kannst.

Schulden aus Studiendarlehen (BAföG)

Viele Menschen nehmen einen Studienkredit auf, um ihre Ausbildung zu finanzieren. Es gibt zwei allgemeine Arten von Studiendarlehen: die staatliche Ausbildungsförderung und private Studiendarlehen. 

BAföG

Im Gegensatz zu einem Kredit einer Bank erhältst du die staatliche Ausbildungsförderung BAföG nicht als einmalige Auszahlung, sondern als monatliche Zahlung über die Laufzeit deines Studiums. Es wird dir als Unterstützung gewährleistet, um deine Lebenskosten während des Studiums zu bestreiten.

Das BAföG ist zur einen Hälfte ein Zuschuss und zur anderen Hälfte ein zinsloses Darlehen mit sehr sozialen Rückzahlungsbedingungen. Mit der Rückzahlung muss erst fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer begonnen werden, bis maximal 10.010 Euro, bei einer monatlichen Rate von 130 Euro.

KfW-Studienkredit

Der Studienkredit der deutschen Förderbank KfW ist ebenfalls ein Kredit, der monatlich ausgezahlt wird. Dieser ist sogar mit dem BAföG kombinierbar. Allerdings ist er kein zinsloses Darlehen. Dennoch hast du auch hier flexiblere Rückzahlungsmöglichkeiten, z.B. nach einer bestimmten Karenzzeit, als bei privaten Krediten.

Private Studiendarlehen

Bei einem privaten Studienkredit wird dir die gesamte Summe des Kredits als Einmalzahlung ausgezahlt. Dabei ist es wichtig, auf die Zinsen und Gebühren der jeweiligen Bank zu achten.

Im Gegensatz zu staatlichen Krediten beginnt die Rückzahlung des Darlehens schon während der Studienzeit, in monatlichen Raten. Zudem kannst du oft die Höhe der Kreditrate so bestimmen, dass sie auch bei sofortigem Einsetzen der Tilgung für dich tragbar ist.

Dies kann einerseits ein Vorteil sein. Denn das bedeutet, dass du schneller wieder schuldenfrei sein kannst. Es erfordert aber auch, dass du während deines Studiums in der Lage bist, dieses Geld aufzubringen.

Autokredite

Ein Kredit für ein Auto ist eine andere Art kurzfristiger Kredit, bei dem du dir Geld von der Bank leihst. Dieser Kredit ist zweckgebunden, d.h. er ist an den Kauf des Autos gebunden. 

Dabei spielt die Fahrzeugart keine Rolle, ebenso ob der Kredit für einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen gedacht ist.

Die Details für diesen Kredit hängen von deiner finanziellen Situation ab, die vom kreditgebenden Institut anhand deines Einkommens und anderer Faktoren wie deinen Ersparnissen bewertet werden. Gewährt das Kreditinstitut die gewünschte Kreditsumme, vereinbarst du gemeinsam die Laufzeit und die Höhe der Monatsrate.

Addiere deine Gesamtverschuldung.

Bevor du einen Plan zur Tilgung deiner Schulden erstellen kannst, musst du zunächst wissen, was du schuldest.

Eine Schuld ist Geld, das du schuldest.

Indem du den Gesamtbetrag der Schulden zusammenzählst, verstehst du, wie du dich diesem Betrag entgegenstellen musst. Denn nur die echten Zahlen sind Fakten. Alles andere sind nur Gedanken.

Basierend auf den echten Zahlen, kannst du einen Plan erstellen, um die Schulden vollständig abbauen zu können.

Um deine Schulden zusammenzurechnen, musst du alle Unterlagen und Informationen zu allen Schulden sammeln. Zähle Studentendarlehen, Kreditkarten, Hypotheken, Ratenkäufe sowie offene Rechnungen und ausstehende Zahlungen zusammen.

Wichtig ist außerdem, dass du die Zinssätze jedes Darlehens kennst, um zu verstehen, welche Schulden dich am meisten kosten. Dies kann dir bei verschiedenen Strategien helfen, Schulden schnell zurückzuzahlen.

Wenn du alles zusammenfasst, erhältst du eine realistische Vorstellung davon, wie du deine Schulden abbauen und den Schuldenzyklus durchbrechen kannst.

  • Bei Dingen wie Kreditkarten, Kurzzeitkrediten, Studienkrediten und Hypotheken ist der Gesamtbetrag, den du geliehen hast, deine Schulden. Deine gesamte monatliche Zahlung (einschließlich Zinsen und Gebühren) ist also Teil deiner Schuldentilgung.
  • Neben Krediten gibt es noch andere Arten von Schulden. Beispielsweise ist deine monatliche Stromrechnung keine Schuld, aber wenn du mit deiner Rechnung überfällig bist, werden dieser Betrag und etwaige Gebühren zu Schulden. Dieser überfällige Betrag sollte in diesem Tool als Teil deiner monatlichen Schulden gezählt werden.

Der erste Schritt zur Verwaltung und Reduzierung deiner Schulden besteht darin, eine Liste darüber zu erstellen, wem du Geld schuldest und wie viel.

Achte darauf, Schulden gegenüber Freunden und Familie, Kreditkartenunternehmen, Banken, Kaufhäusern u.a. einzubeziehen. Berücksichtige auch alle Beträge, die du für überfällige gerichtlich angeordnete Unterhaltszahlungen für Kinder, überfällige Miete und überfällige Zahlungen an lokale oder staatliche Behörden für Dinge wie Grundsteuern und nachträgliche Einkommenssteuern schuldest.

→ Deine Aufgaben:

  1. Sammle alle deine Rechnungen, Kontoauszüge, Auszüge von Kreditkarten und weitere Unterlagen, um herauszufinden, was du schuldest.
  2. Trage ALLE Details zu jeder Schuld zusammen.