Erfolgreiche Budgetierung und Schuldenabbau

Ein Budget zu erstellen ist die eine Seite. Die andere ist es, sich an dein Budget zu halten.

Die Wahrheit ist, je mehr ein Plan funktioniert und echte Fortschritte zeigt, desto eher wirst du dich daran festhalten. Gleiches gilt für ein Budget.

Ich weiß, dass ein Budget funktioniert, weil es mein Leben verändert hat. Um ein realistisches Budget zu erstellen, musst du Fortschritte sehen und praktische Lösungen für deine Geldprobleme entwickeln.

Deshalb erfährst du heute, was ich gelernt habe und wie du den gleichen Erfolg erzielen kannst.

01 Stelle sicher, dass deine Zahlen korrekt sind.

Es ist einfach, einige Zahlen auf ein Blatt Papier zu schreiben. Das Schwierige an einem Budget ist, dass diese Zahlen deinem tatsächlichen Leben ähneln. Je realistischer deine Zahlen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dein Budget einhalten kannst.

Wenn du am Anfang Probleme mit der Berechnung deiner Ausgaben für dein Budget hattest, ist dies die perfekte Gelegenheit, um Änderungen vorzunehmen. Ich weiß, dass es schwierig ist, einige Kosten zu schätzen, insbesondere variable Kosten. Deshalb werde ich dir zeigen, wie du die Dinge so genau wie möglich gestalten kannst.

Denke daran, wenn du nicht bereit bist, etwas herauszufinden, funktioniert das Budget nicht. So einfach ist das.

  • Du musst dir bewusst sein, wie viel Geld hereinkommt.
  • Du musst dir bewusst sein, wie viel Geld herausgeht.
  • Du musst auch wissen, wo du dein Geld ausgibst.

Mein Motivationstipp: Es gibt keine Vorlage, wie hoch deine Zahlen sein müssen. Deshalb vergleiche dein Budget nicht mit dem anderer. Dein Leben ist einzigartig, was bedeutet, dass auch dein Budget einzigartig sein wird.

Es ist auch einfach, Zahlen aufzuschreiben, die du dir wünschst, anstatt die tatsächlichen Beträge aufzulisten, die dein Portemonnaie oder dein Girokonto verlassen. Tu es nicht!

Wenn du beispielsweise jeden Monat 300 Euro für Lebensmittel aufschreibst, weil du denkst, dass du dies ausgeben solltest, anstatt der 500 Euro, die du tatsächlich ausgibst, wirst du jedes Mal scheitern.

Sei ehrlich, was mit deinem Geld passiert, auch wenn es wie ein massiver Schlag ins Gesicht erscheint.

02 Sammle deine Finanzbelege.

Hör auf, die Zahlen zu raten. Nimm dir regelmäßig die Zeit, um deine Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge, Anlagekonten und Rechnungen zu sammeln. Kenne deine Fixkosten. Zu den Fixkosten gehören deine regelmäßigen wiederkehrenden Rechnungen und Steuern.

Die Fixkosten ändern sich nicht von Monat zu Monat und umfassen Dinge wie:

  • Hypothek / Miete
  • Nebenkosten
  • Versicherung
  • Mindestzahlungen für Schulden

Schau dir deinen Jahresabschluss an. Welche Rechnungen bezahlst du jeden Monat, die gleich sind? Dies sind deine Fixkosten. Denke daran, dass du die minimale Spar- und Schuldenzahlungen als Fixkosten in dein Budget aufnehmen solltest.

Schätze deine variablen Ausgaben. Wenn du nach der Zahlung deiner Fixkosten noch Geld übrig hast, hast du ein Einkommen, das in deinem Ermessen liegt.

Dies ist das Einkommen, das du für Kosten verwenden musst, die von Monat zu Monat variieren, Dinge wie:

  • Lebensmittel
  • Benzin
  • Kleidung
  • Essen gehen
  • Unterhaltung

Um diese Kosten für dein Budget abzuschätzen, schau dir deine Kontoauszüge an und stelle fest, wie viel du für diese Arten von Kategorien ausgibst.

Mein Tipp: Verwende Textmarker. Wenn du beispielsweise wissen möchtest, wie viel du jeden Monat für Lebensmittel ausgibst, sieh dir deine Kontoauszüge an und markiere alle Transaktionen, die sich auf Lebensmittel beziehen, mit einem grünen Textmarker. Sobald alle Transaktionen markiert sind, addierst du sie.

Ich mache das mit allen variablen Buchungen in meinem Budget.

Beispielsweise werden alle Lebensmittelausgaben gelb hervorgehoben. Alle Kleidungskäufe werden blau hervorgehoben usw. Sobald alle Transaktionen in verschiedenen Farben hervorgehoben sind, addiere ich alle gelben Transaktionen, alle blauen Transaktionen, alle grünen Transaktionen usw.

Tu dies für ein paar Monate mit deinen Kontoauszügen. Auf diese Weise erhältst du eine gute Vorstellung davon, wie viel du für jede dieser Kategorien ausgibst.

Ermittle den Durchschnitt der Zahlen, und das solltest du für die Zahlen in deinem Budget verwenden.

03 Nutze eine Liste zur Verfolgung deiner Ausgaben.

Eine andere Möglichkeit, herauszufinden, wohin dein Geld fließt, besteht darin, deine Ausgaben jeden Tag zu verfolgen. Dann wird es real. Diese Option benötigt etwas mehr Zeit, da das Sammeln von Daten wenigstens einen Monat dauern wird. Es lohnt sich jedoch auf jeden Fall.

Stelle sicher, dass deine Zahlen korrekt sind, indem du frühere Kontoauszüge überprüfst.

04 Stelle sicher, dass du langfristige Ausgaben einplanst.

Ein realistisches Budget umfasst nicht nur Dinge, die regelmäßig passieren, sondern auch Dinge, die nur gelegentlich passieren.

Dinge wie:

  • Kfz-Versicherungen
  • Kranken- und Zahnversicherungen
  • Lebensversicherung
  • Grundsteuern
  • Abonnements

können leicht vergessen werden, weil du sie nur ein- oder zweimal im Jahr bezahlst.

In den meisten Fällen kannst du Geld sparen, wenn du diese Ausgaben jährlich oder halbjährlich statt monatlich bezahlst.

Was musst du also tun, um sicherzustellen, dass diese Rechnungen dein Budget nicht belasten?

Schau in deinen Unterlagen nach, wie viel Geld du im Vorjahr für langfristige Ausgaben ausgegeben hast.

Nimm diesen Betrag und teile ihn durch 12. Dies ist der Betrag, den du jeden Monat beiseitelegen musst, um die Jahresrechnung zu bezahlen. Wenn es sich um eine halbjährliche Rechnung handelt, teilst du den Betrag durch 6. (Wenn du beispielsweise 600 Euro halbjährlich für eine Kfz-Versicherung ausgibst, beträgt dein monatliches Budget 100 Euro pro Monat.)

Stelle sicher, dass du den monatlichen Betrag zu deinem Budget hinzufügst und ihn wie eine reguläre Ausgabe behandelst.

Lege dieses Geld jeden Monat auf ein Sparkonto, das speziell für langfristige Ausgaben vorgesehen ist.

Wenn du Probleme hast, mehrere verschiedene Sparkonten zu eröffnen, kannst du das Geld jederzeit am Geldautomaten abheben und in einem dafür vorgesehenen Umschlag oder Glas aufbewahren (verstaue es nur an einem sicheren und nicht sichtbaren Ort, damit du es nicht ausgibst.).

So einfach kannst du sicherstellen, dass du für diese Ausgaben vorbereitet bist.

05 Hab keine Angst, Veränderungen vorzunehmen.

Die Sache, an die du dich erinnern solltest, ist, dass es keinen richtigen oder falschen Weg zu einem Budget gibt.

Wenn dein Budget dir hilft, bewusster mit deinem Geld umzugehen und du Fortschritte machst, funktioniert es.

Wenn du dagegen ständig das Budget überschreitest oder neue Ausgaben findest, die du nicht berücksichtigt hast, ist es möglicherweise an der Zeit, dein Budget erneut zu prüfen und die erforderlichen Änderungen vorzunehmen.

Mein Tipp: Plane wenigstens einmal im Monat eine feste Zeit in deinem Kalender, um mindestens dein Budget und deine Ausgaben zu kontrollieren. Dies ist das Minimum.

Besser ist es, ein System zu haben, in dem du täglich deine Ausgaben verfolgst. Ich habe jeden Tag einen festen Termin für 10 Minuten mit meinem Budget.

06 Sei nicht zu restriktiv mit dir selbst.

Denke beim Erstellen eines Budgets auch an dich und gib dir Raum für kleine Freuden geben. Ziehe beispielsweise in Betracht, jeden Monat 50 Euro beiseite zu legen, um etwas für dich selbst zu tun.

Schließlich braucht jeder hin und wieder ein bisschen Geld. Und wenn du dies nicht tust, wirst du schnell gelangweilt sein und erdrückt von deinem Budget.

07 Zeichen, dass dein Budget nicht funktioniert.

Wenn du das Monatsende erreicht hast und deine Ersparnisse anzapfen musstest, um über die Runden zu kommen, ist es möglicherweise an der Zeit, dein Budget zu überarbeiten.

Jeden Monat negativ zu sein, ist ein eklatantes Signal dafür, dass Änderungen vorgenommen werden müssen.

Kannst du andere Bereiche deines Budgets einschränken, um Geld zu sparen? Hier ist es entscheidend, deine täglichen Ausgaben zu verfolgen.

Kannst du unerwartete Kosten wie größere Autoreparaturen oder den Austausch eines defekten Geräts decken?

Wenn dein Budget das nicht erlaubt, einen Teil deines Geldes für einen Notgroschen zu sparen, kannst du in Zukunft in finanzielle Schwierigkeiten kommen.

Ein Notfallkonto ist der Schlüssel zu einem gesunden Budget und sollte in deinen monatlichen Ausgaben enthalten sein. Spare mindestens 1.000 Euro für Notfälle.

Überlege dir einen Betrag, mit dem du dich sicher fühlst. Dann lege monatliche Beträge beiseite, um dein Ziel zu erreichen.

Gehst du in einer Kategorie ständig über das Budget hinaus?

Bei einem Budget dreht sich alles um Kompromisse. Wenn du mehr für Unterhaltung ausgeben willst, kannst du weniger für Lebensmittel ausgeben. Vielleicht ist es Zeit, deine Ausgaben anzupassen.

Musst du in einem Bereich reduzieren, um mehr in einem anderen auszugeben?

Haben sich deine finanziellen Ziele geändert?

Jedes Mal, wenn sich deine finanziellen Ziele erheblich ändern, musst du dich hinsetzen und dein Budget genau unter die Lupe nehmen.

Wenn du beispielsweise die letzten fünf Jahre damit verbracht hast, ein Darlehen abzuzahlen, und dieses Ziel schließlich erreicht hast, musst du entscheiden, wohin das Geld jetzt fließen soll, da es nicht für mehr für das Darlehen verwendet wird.

Du kannst Rechnungen nicht pünktlich bezahlen?

Wenn du ständig Rechnungen zu spät bezahlst, ist es möglicherweise an der Zeit zu überdenken, wie du dein Geld einteilst.

Verspätete Zahlungen sind nicht immer auf ein schlechtes Budget zurückzuführen.

Manchmal ist es auch ein organisatorisches Problem.

Stelle sicher, dass du nach Warnsignalen suchst, die darauf hinweisen, dass dein Budget nicht funktioniert.

Mach dich bereit, die Arbeit zu erledigen, wenn dein Budget einen positiven Einfluss auf dein Leben haben soll.

Die Analyse deiner Ausgaben, die Anpassung der Zahlen bei Bedarf und die Kenntnis der Warnzeichen sind alles Dinge, die behoben werden müssen, wenn du die größte Chance haben willst, dein Budget einzuhalten.

Erstelle dein Budget immer zu Beginn eines Monats.

Indem du dir vor Beginn eines neuen Monats ein Budget erstellst, bist du mit einem konkreten Plan vorbereitet, sobald der Monat beginnt. Du musst nicht lange herumexperimentieren, um herauszufinden, was du tun willst.

Plane das Erstellen deines Budgets also vor dem Monatsersten oder am Monatsersten ein.

Setze dir einen festen Termin. Auf diese Weise hast du Zeit, die Dinge zu planen und herauszufinden, wie deine Finanzen im kommenden Monat aussehen werden. Sobald du dir angewöhnt hast, ein Budget zu erstellen, wird es von Monat zu Monat einfacher.

Gehe nicht davon aus, dass jeder Monat gleich ist.

Jeder einzelne Monat sollte separat eingeplant werden. In finanzieller Hinsicht sind keine zwei Monate genau gleich und deshalb ist es wichtig, dass du im Voraus auf Dinge wie Rechnungen/ einmalige Ausgaben, Reisepläne, Veranstaltungen usw. vorbereitet bist.

Es ist also wichtig, für jeden neuen Monat ein spezifisches Budget zu erstellen.

Zahle deine Ausgaben vor allem anderen.

Dies bedeutet, dass du zuerst für das Wesentliche und Notwendige, die Schulden und die Ziele (Ersparnisse und Investitionen) bezahlen musst, bevor du die sonstigen Ausgaben tätigst.

Das Letzte, was du herausfinden willst, ist, dass du zu viel für Unnötiges ausgegeben hast und keine Möglichkeit mehr hast, deine Rechnungen zu bezahlen. Abgesehen davon ist es in Ordnung, etwas zu verschwenden.

Du solltest nur sicherstellen, dass du deine Verschwendung in dein Budget integrierst, damit du frei von Schuldgefühlen bist.

Denke an dein WARUM.

Schreibe deine Ziele für ein Budget auf. Fragen, die du dir dabei stellen kannst, sind:

  • Warum willst du deine Finanzen selbst in die Hand nehmen?
  • Warum willst du die Schulden abbezahlen?
  • Warum willst du sparen?
  • Welche Ziele hast du für deine Kinder?
  • Wie werden dir Investitionen helfen?
  • Wo möchtest du von heute in 2, 3, 5, 10, 15 Jahren stehen?
  • Hast du Pläne, vorzeitig in Rente zu gehen?

Es muss einen Zusammenhang zwischen deinen Zielen und deinem Budget geben, sonst wirfst du das Handtuch, wenn es hart auf hart kommt. Definiere für dich selbst, was finanzielle Freiheit bedeutet.

Erstelle einen strategischen Plan, wenn du mehr ausgibst als hereinkommt.

Wenn dein Einkommen nicht alle deine vorrangigen Ausgaben abdeckt, hast du mehrere Möglichkeiten, darunter:

  • Überstunden in deinem aktuellen Job machen.
  • Suche dir einen zweiten Job.
  • Entwickle Arbeitsfähigkeiten, um eine Beförderung zu erhalten oder die Karriere zu wechseln.
  • Verkaufe Sachen, die du besitzt und die du nicht verwendest oder brauchst, z.B. Dinge in Ihrem Haus, Kleidung, Möbel usw.
  • Beginne eine Nebenbeschäftigung, basierend auf dem, was du gut kannst. Nutze deine Fähigkeiten und dein Fachwissen und beginne, dafür Geld zu verlangen.
  • Erwäge, dein Haus/Auto zu verkleinern, während du deine Schulden begleichst.
  • Reduziere deine Ausgaben, indem du mit deinen Dienstanbietern verhandelst, zu günstigeren Anbietern wechselst, Abonnements kündigst usw.

All dies wird dir helfen, deine Bedürfnisse über deine Wünsche zu stellen. Die Wahrheit ist, dass du vorübergehende und schmerzhafte Opfer bringen musst, um deine Ziele zu erreichen.

Stelle dir monatlich Fragen, wie du nicht nur mehr sparen und deine Ausgaben kürzen kannst, sondern auch, wie du dein Einkommen erhöhen kannst. Beides trägt maßgeblich zu deinem finanziellen Erfolg bei.