Schuldentilgungsprioritäten setzen

Ein Schritt, um mit der konsequenten und erfolgreichen Tilgung deiner Schulden zu beginnen, besteht darin, die richtige Methode zu finden, um deine Schulden zu bezahlen.

Wir werden uns die zwei gängigsten Methoden anschauen, damit du sie besser verstehst, um anschließend die für dich passende auszuwählen. 

Schneeballmethode

Hier sortierst du deine Schulden nach der Summe, nicht nach dem Zinssatz.

Du beginnst mit der Abzahlung der kleinsten Summe. Für diese zahlst du mehr als das Minimum, während du für alle anderen das Minimum bezahlst. Sobald du die erste Summe bezahlt hast, zahlst du die nächste Summe ab.

Kurz gesagt, du bezahlst von der kleinsten bis zur größten Summe, bis alle Schulden beglichen sind.

Vorteil:

Du hast schnell Erfolgserlebnisse, weil du kleine Schuldensummen schnell abbezahlen kannst.

Nachteil:

Da du nur auf die Schuldensumme achtest und nicht auf den Zinssatz, ist es möglich, dass du Schulden mit einem hohen Zinssatz erst später zahlst und somit höherer Kosten hast.

Zum Beispiel:

Du hast 4 Schulden in Höhe von 4.000 Euro, 1.000 Euro, 3.000 Euro und 2.000 Euro.

Bei der Schneeball-Methode wäre dein Plan, die kleinsten Schulden zuerst zu begleichen und so würde dies entsprechend aussehen:

  1. 1.000 Euro (Mindesteinzahlung 50 Euro)
  2. 2.000 Euro (Mindesteinzahlung 65 Euro)
  3. 3.000 Euro (70 Euro Mindesteinzahlung)
  4. 4.000 Euro (75 Euro Mindesteinzahlung)

Nehmen wir an, du hast jeden Monat 1.000 Euro zur Verfügung, um deine Schulden zu zahlen.

Im ersten Monat würdest du die Mindestzahlungen für die Schulden 2 bis 4 bezahlen, aber für die Schulden 1 würdest du die Mindestzahlung PLUS zusätzlich 750 Euro zahlen.

Im zweiten Monat hättest du die Schulden 1 abbezahlt. Du zahlst dann weiterhin die Mindestzahlungen für Schulden 3 und 4, zahlst aber jetzt zusätzlich zur Mindestzahlung das freigesetzte Geld von Schulden eins für Schulden zwei.

Du würdest diesen Prozess so lange fortsetzen, bis du Schulden 4 vollständig abbezahlt hast.

Lawine-Methode

Bei dieser Methode ordnest du deine Schulden nach dem Zinssatz, statt nach dem Betrag. Du bezahlst die Schulden mit dem höchsten Zinssatz zuerst, während du den Mindestbetrag für den Rest deiner Darlehen zahlst.

Sobald die Schulden mit dem höchsten Zinssatz getilgt sind, wechselst du zur nächsthöheren Zinsschuld und so weiter, bis alle Schulden getilgt sind.

Vorteil:

Indem du das Darlehen mit dem höchsten Zinssatz zuerst bezahlst, verringerst du die Kreditnebenkosten, die durch hohe Zinssätze entstehen und damit den finanziellen Aufwand.

Nachteil:

Je nach Höhe des Darlehens kann es sein, dass die Rückzahlung länger dauert.

Zum Beispiel:

Du hast 3 Schulden in Höhe von 6.000 Euro zu 10 %, 1.000 Euro zu 15 % und 3.000 Euro zu 7 %.

Bei der Lawinen-Methode wäre dein Plan, zuerst die Schulden mit dem höchsten Zinssatz abzubezahlen und diese dementsprechend zu bestellen:

  1. 1.000 Euro (25 Euro Mindestzahlung, 15 % Zinsen)
  2. 6.000 Euro (80 Mindestzahlung, 10 % Zinsen)
  3. 3.000 Euro (50 Euro Mindestzahlung, 7 % Zinsen)

Nehmen wir an, du musst jeden Monat 500 für deine Schulden bezahlen.

Im ersten Monat würdest du die Mindestzahlungen für Schulden 2 und 3 zahlen, aber für Schulden 1 würdest du die Mindestzahlung PLUS zusätzlich 355 Euro zahlen.

Im vierten Monat hättest du die Schulden 1 abbezahlt. Du zahlst dann weiterhin die Mindestzahlungen für Schulden 2 und 3, zahlst jedoch jetzt zusätzlich zur Mindestzahlung das freigesetzte Geld von Schulden eins für Schulden zwei.

Du würdest diesen Prozess so lange fortsetzen, bis du die Schulden 3 vollständig abbezahlt hast.

Hinweis:

Bei allen beiden Methoden zahlst du die Mindestzahlung für alle anderen Darlehen weiter. Dich auf die kleinste Summe oder das Darlehen mit dem höchsten Zinssatz zu fokussieren, bedeutet nur, dass du für diese jeweils mehr als die Mindestzahlung leistest.

Damit stellst du sicher, dass du sie so zügig wie möglich abzahlen kannst.

Kalkuliere dabei auch, mögliche Strafzahlungen bei vorzeitiger Ablösung deines Darlehens ein. Überprüfe deshalb deine Kreditverträge sehr genau und sprich mit deinen Gläubigern.

Die richtige Methode zu finden ist eine sehr persönliche Entscheidung, die von deinen Möglichkeiten abhängt.

Es gibt kein richtig, besser oder falsch an dieser Stelle.

Es DEINE Entscheidung, welche Methode für dich geeignet ist. Überlege es dir gut.

→ Deine Aufgaben:

  1. Erstelle eine neue Liste deiner Schulden, um eine geeignete Auszahlungsstrategie auswählen zu können.
  2. Notiere auf dem Arbeitsblatt den Betrag, den du für jedes Darlehen schuldest, zusammen mit den zugehörigen Zinssätzen und Mindestzahlungen.
  3. Priorisiere die Schulden, basierend auf dem, was du oben gelernt hast, und verwende die Zahlungsmethode deiner Wahl.
  4. Plane, jeden Monat das Maximum, das du dir leisten kannst, an deine vorrangige Schuld zu zahlen, bis sie weg ist, während du die Mindestzahlungen an alle anderen zahlst.
  5. Fahre mit diesem Ansatz fort, bis alle deine Schulden beglichen sind.
  6. Nimm alle Zahlungen in dein Budget auf, damit dieses weiterhin realistisch bleibt und du weiteren Schulden vorbeugst.